auf –  in ein neues Camping Abenteuer – mit dem Hugo-Mobil unterwegs

Himmelpfort am Stolpsee

 

Wir nutzten den Männertag und nehmen uns den Brückentag frei, um mal wieder auf Campingplatz-Test-Reise zu fahren. Weil wir nur 4 Tage zur Verfügung hatten, wollten wir diesmal  nicht so weit weg.  Wir hatten aber nicht bedacht, daß wir nicht die Einzigen sind, die das lange Wochenende nutzen wollten.

Mein Bauchgefühl sagte mir “ ruf mal lieber an“ – nur gut.

Alle Plätze im Umkreis unseres  Zieles waren ausgebucht. Ursprünglich wollten wir auf einen der Camping – Plätze rund um den Schwielowsee, um auf der Rückfahrt in Beelitz Spargel zu essen.

Mittlerweile ist uns das schön öfter passiert, obwohl wir hauptsächlich in der Vor- und Nachsaison verreisen, dea der eine oder andere Platz ausgebucht war.

Fazit – spontan war gestern.

Nach den ersten gefühlten hundert Absagen hatte ich endlich Glück.

„ja, ihr könnt kommen, ich hab noch was“

 


 

 

Also fuhren wir nach Himmelpfort – das Tor zum Weihnachtsmann

 


 

Vor 35 Jahren waren wir schon einmal hier und es hat uns gut gefallen. Die Natur ist noch genau so schön, der Rest hat sich natürlich verändert.

Natur pur – idyllisch und erholsam

 

Hier gibt es weit und breit  Wald und Wasser, optimal für alle Naturliebhaber. Alles was man braucht, um ein paar Tage entspannt die Zeit zu genießen,  gemeinsam mit der Fellnase.

Direkt am See gelegen, findet man gleich nach dem Eingang zum Platz die Stellplätze für Wohnmobil und Wohnwagen. Auch Zelte habe hier Platz im Schatten der Bäume.  Einen weiteren Bereich findet man ein paar Meter weiter im  Wald. Hier sind die Plätze großzügiger angelegt.  Ob mit Zelt oder Caravan,dort ist mehr Platz und mehr Ruhe. Hier gibt es auch ein paar Ferienhäuschen und  Dauercamper. Die letzte Reihe liegt direkt am Waldrand, wo man auch sofort die 1. Runde mit dem Hund gehen kann, man ist gleich mitten drin.

Man sollte unbedingt  Mückenspray dabei haben, die Blutsauger  gibt es hier reichlich. Man kann das Spray auch  an der Rezeption im Kiosk kaufen, eine der weinigen Sachen, die dort erhältlich sind. Es gibt ein paar Konserven, ein paar Getränke und Hygieneartikel. aber dafür  morgens frische Brötchen auf Bestellung.

 


 

 


 

Auch ein kleines, gemütliches italienisches Restaurant gibt es neu seit diesem Jahr. Wir waren natürlich dort, es war richtig lecker. Eis gibt es  auch.

 


 

 


 

Man kann Boote ausleihen oder mit dem Kanu die idyllische Seenlandschaft erkunden. Der Badestrand ist großzügig und es gibt eine extra Badestelle für Hunde, die auch völlig ausreichend ist und nicht, wie auf manchen Plätzen abseits vom Geschehen. Hunde sind hier überall wilkommen.

 


 

Der Weg in den Ort selbst führt direkt am See entlang. Hier kann man die Hunde auch schon mal laufen lassen. Es ist ein sehr schöner Weg. Überall laden Bänke zum Verweilen ein.

 

 


Das Einkaufen im Ort gestaltet sich auch etwas schwierig. Wer nicht mobil ist, um in die umliegenden Ortschaften  zu fahren, hat schlechte Karten. In dem kleinem Konsum im Ort, der ca. 2 km vom Campingplatz entfernt ist, bekommt man  nur das aller nötigste. Der Laden schließt außerdem um  11:00 Uhr  und das für den Rest des Tages. Gerade wenn man mit Hund unterwegs ist, sollte man das wissen. Bei den sommerlichen Temperaturen ist es unmöglich, mit dem Vierbeiner mit dem Rad weitere Strecken zu absolvieren.

Gerade für diejenigen, die roh füttern, so wie wir, wird es immer wieder eine Herausforderung, frisches Futter zu besorgen, wenn es keine Einkaufsmöglichkeiten gibt.

Also sollte man vorher einkaufen oder wenigstens ein Fahrrad dabei haben. Die nächste Einkaufsmöglichkeit liegt wohl 5 km entfernt, hat aber auch nicht ganztägig auf. Alles andere ist weiter weg.

 


 

Verhungern tut man jedenfalls nicht. Auch im Ort gibt es überraschend viele Einkehr-Möglichkeiten, kleine Gaststätten bis hin  zu romantischen Hotels und außergewöhnlichen Unterkünften im Safaristyle, mit denen wir hier „so kurz vorm Himmel“ nicht gerechnet hatten.

 


 

Auch ein Kloster ist im Ort, jedenfalls der Rest davon,  das Zisterzienser Kloster mit einem romantische wilden Park, von wo aus man  Ausflüge mit dem Schiff  machen kann.

 


Im gegenüber liegenden Klostergarten kann mann sich über die Heilpflanzen informieren, Samen und Liköre werden zu Verkauf angeboten.

Mein Hexenherz hat natürlich gleich höher geschlagen.

 


 

 


und das Wichtigste komm natürlich zum Schluss

 

Hier wohnt der Weihnachtsmann und nimmt alle Kinder-Wünsche entgegen. Er hat sogar ein eigenes Büro.